Informations- & Kommunikations-Gruppe

5. Juni 2011, 16.58 Uhr: Wie aus dem Nichts werden große Teile Bonns von einem heftigen Unwetter überrascht. Rund 500 Notrufe gehen binnen Minuten bei der Leitstelle der Feuerwehr Bonn ein. Bis in die frühen Morgenstunden sind Hunderte von Einsatzkräften damit beschäftigt, die Schäden im Stadtgebiet zu beseitigen.

Was kaum einer der Hilfesuchenden weiß: Den Notruf hat nicht ein regulärer Leitstellendisponent angenommen, sondern ein Angehöriger des Informations- und Kommunikationsdienstes („IUK“) der Freiwilligen Feuerwehr Bonn. Während sich die hauptamtlichen Leitstellendisponenten weiter das „Tagesgeschäft“ – Feuer und Rettungsdiensteinsätze – bearbeiten, kümmern sich die freiwilligen Helfer an den erweiterten Notrufabfrageplätzen um umgefallene Bäume oder Wasser im Keller.

iuk_waldorfschule2004Seit Mitte der 1990er Jahre tragen die IUK-Einheiten dazu bei, die Führungskräfte der Feuerwehr Bonn zeitnah bei Großschadenereignissen und Großveranstaltungen zu unterstützen; sei es bei der Notrufabfrage, als Funker, Melder oder in sonstiger Verwendung. Den Anfang machten die beiden Löscheinheiten Bonn-Mitte und Dransdorf; mittlerweile ist die Anzahl der IUK-Einheiten in Bonn mit den Einheiten Röttgen und Lannesdorf auf insgesamt vier gewachsen.

Im Fall einer Großschadenlage sind die IUK-Einheiten an zwei Orten anzutreffen: Am Einsatzort selbst und im so genannten Führungs- und Lagezentrum (FüLaZ) auf der Feuerwache I. Vor Ort nehmen die Kräfte die mobile technische Einsatzleitung in Betrieb, die als Abrollbehälter von einem Wechselladerfahrzeug an die Einsatzstelle gefahren hat. Neben drei Funkplätzen verfügt dieser spezielle Abrollbehälter über einen Besprechungsraum mit allen Hilfsmitteln wie Karten und Internetzugang, die die Führungskräfte vor Ort benötigen.

iuk_übung2009Mit dem Umzug der Feuerwehr-Leitstelle in den Neubau im April 2013 wurde auch ein hochmodernes Führungs- und Lagezentrum in Betrieb genommen. Neben einem hellen, geräumigen und mit der modernsten Technik ausgestatteten Stabsraum verfügt es über 16 Arbeitsplätze für die erweiterte Notrufabfrage und das Bürgertelefon.

Die Nutzung der erweiterten Notrufabfrageplätze bringt bei Unwetterlagen einen lebenswichtigen Vorteil mit: Da deutlich mehr Notrufe gleichzeitig bearbeitet werden können als im Normalbetrieb, minimiert sich das Risiko, dass ein lebenswichtiger Notruf wie etwa ein medizinischer Notfall in der Vielzahl der zeitlich unkritischeren Unwetter-bezogenen Notrufe nicht zeitnah angenommen und bearbeitet wird.

Stitched PanoramaObwohl es in vielen deutschen Städten IUK-Einheiten und Fernmeldegruppen gibt, waren Form und Umfang der Ausbildung lange Zeit den Städten selbst überlassen. Seit dem Jahr 2009 gibt es im Regierungsbezirk Köln einen Lehrgang zum so genannten IUK-Gruppenführer. Mit diesem Lehrgang werden nun angehende IUK-Führungskräfte nach einem regional einheitlichen Konzept für ihre Aufgaben geschult. Die Löscheinheit Bonn-Mitte verfügt mittlerweile über zwei ausgebildete IUK-Gruppenführer. Über spezielle „Schleifen“ auf ihren Funkmeldeempfängern werden sie im Bedarfsfall unabhängig von ihrer Löscheinheit zu größeren Schadenlagen hinzualarmiert.

Mit Beginn ihrer Aufgabe wurden die Löscheinheit Bonn-Mitte und Dransdorf mit entsprechenden Feuerwehrfahrzeugen ausgestattet. Den Anfang machten Fernmeldebaukraftwagen (FBKW), die mittels Feldtelefonen und kilometerweise Draht den Aufbau eines Kommunikationsnetzes bei einem völligen Zusammenbrechen der örtlichen Infrastruktur zu gewährleisten. Unglücklicherweise wurde das Dransdorfer Fahrzeug später Opfer von Brandstiftung. Im Jahr 2005 erhielten beide Einheiten die langjährigen Einsatzleitwagen der Berufsfeuerwehr als Ersatzfahrzeuge.

iuk_elw2012Seit einigen Jahren bilden Feuerwehr-Einheiten aus Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis gemeinsam im Rahmen der Landesbereitschaft einen Verband, um bei Großschadenlagen in entfernten Teilen von Nordrhein-Westfalen tätig zu werden. Der Einsatzleitwagen der Löscheinheit Bonn-Mitte dient bei diesem Zweck als Voraus-Fahrzeug.

Nachdem die beiden Einsatzleitwagen 15 Jahre lang ihren Dienst bei der Feuerwehr Bonn verrichtet haben, wurden sie 2012 durch zwei modern ausgestattete Neuwagen auf Basis des Volkswagen T5 ersetzt. Neben Kartenmaterial, Dokumenten, Funk- und Telefonanlage verfügt das Fahrzeug über einen Kopierer und ein Faxgerät. Für den Einbau einer Digitalfunkanlage, der zukünftig den analogen Funk ersetzen wird, wurde es bereits ab Werk vorbereitet.

Somit sind die Bonner IUK-Einheiten im Ernstfall bestens darauf gewappnet, gerade dann schnelle Unterstützung zu leisten, wenn es darauf ankommt: Unglücksfälle und Schadenlagen, deren Umfang weit über denen des „Tagesgeschäftes“ hinaus liegen.

Seit 1863 für gutes Löschen bekannt.